Tage der Bayerischen Schulmusik 2018

MUSIK MACHT
MACHT MUSIK

 

Unter diesem Motto stehen die Tage der Bayerischen Schulmusik 2018. 
Der Veranstaltungstitel erlaubt verschiedene Lesarten mit jeweils unterschiedlichen inhaltlichen Implikationen, gerade auch für die Schulmusik, beispielsweise
- "Musik macht...": Welche Wirkungen entfalten verschiedene Arten des Umgangs mit Musik auf Menschen? Welche gesicherten Erkenntnisse gibt es zu Transfereffekten eines (pädagogischen) Umgangs mit Musik?
- "Musik als Macht": Welche Zusammenhänge zwischen Musik(en) und Machtansprüchen lassen sich ausmachen - in historischen wie aktuellen Kontexten? 
- "Macht Musik!": In musikpädagogischer Fachdiskussion herrscht Einigkeit darüber, dass zeitgemäßer unterrichtlicher Umgang mit Musik stets vom handelnden Umgang mit Musik ausgehen solle - etwa mit der Zielperspektive einer "verständigen Musikpraxis". Wie lassen sich entsprechende Angebote reflektiert und niveauvoll gestalten und mit Anforderungen aktueller Lehrpläne koordinieren?

Ziel der Fortbildungstage ist es, solche Fragen aufzugreifen. In Vorträgen, Foren und Workshops werden aktuelle fachwissenschaftliche Erkenntnisse reflektiert und diskutiert sowie konkrete Impulse für die Unterrichtspraxis vermittelt. Ergänzt wird dieses Programm durch eine Noten-, Bücher- und Instrumentenausstellung.

Für den Eröffnungsvortrag konnte Prof. Dr. Andreas C. Lehmann (Hochschule für Musik Würzburg) gewonnen werden, er wird zum Thema „MACHT MUSIK – Betrachtungen und Thesen aus Sicht der empirischen Musikforschung“ sprechen. Musikalisch umrahmt wird die feierliche Eröffnung durch die AG Neue Musik des Hertzhaimer-Gymnasiums Trostberg unter Leitung von Bernhard Zörner – ein Ensemble, das bereits über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt ist.

Multimedia-Installation als Novum

Das Tagungsthema ist Anlass für ein Novum in der langjährigen Geschichte der VBS-Kongresse: Über die gesamte Veranstaltungsdauer hinweg wird die Multimedia-Installation „Gedicht einer Zelle“ des Münchener Komponisten, Musikproduzenten und Label-Chefs Stefan Winter zu sehen sein, in der das Zusammenwirken machtvoller Bildersprache und nicht minder eindrucksvoller Musik unmittelbar sinnlich erfahrbar wird. Unter dem Titel „Kino für geschlossene Augen“ wird Bernhard Hofmann ergänzend ein Podiumsgespräch mit dem Künstler führen. Mit einem gänzlich anderen Thema befasst sich die Podiumsdiskussion „Umfassend kompetent und flexibel einsetzbar – oder ‚Schulmusiker zweiter Klasse‘?“ Vertreterinnen und Vertreter aller Ausbildungsstandorte und -phasen sowie Absolventinnen bilanzieren ihre Erfahrungen mit dem seit 2008 existierenden Studienangebot „Gymnasiales Lehramt Musik in der Fächerverbindung“. Besonderes Highlight: Die Abendgestaltung am 10. März liegt in den Händen von VBS-Mitglied Han’s Klaffl, der als „Staatskabarettist auf Lebenszeit“ schon längst Kult-Status erreicht hat!